Home

Wenn Ihr auf einem Rechner sowohl Windows als auch Linux benutzt, ist Euch vielleicht schon ein kleines nerviges Problem aufgefallen. Nach dem Wechsel von Linux auf Windows stimmt die eingestellte Uhrzeit nicht mehr obwohl beide Systeme sich doch eigentlich die aktuelle Uhrzeit von Timeservern im Netz holen sollten.

Ursache ist die unterschiedliche Verwaltung der Uhrzeit in den Systemen. Linux holt sich die aktuelle UTC Zeit, stellt die Bios Uhr auf diese Zeit ein und rechnet dann anhand der Zeitzone die aktuelle Uhrzeit aus (Winterzeit: UTC+1 und Sommerzeit UTC+2). Windows stellt die Bios Uhr jedoch auf die lokale Uhrzeit ein. Nach dem Start holt sich Windows zunächst die Bios Uhrzeit und zeigt diese ungeprüft an. Wenn zuvor Linux aktiv war ist dies die UTC Zeit. Erst bei der nächsten Aktualisierung der Uhrzeit über den Timeserver würde die falsche Uhrzeit korrigiert werden.

Um dieses Problem zu beheben kann man mit einem einfachen Eintrag in die Registry Windows ebenfalls auf das UTC Format umstellen. Funktioniert bei mir mit Win10 einwandfrei.

In der Registry (Windows+R, danach "regedit" eingeben) den Eintrag HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\TimeZoneInformation finden. In diesem Eintrag mit der rechten Maustaste klicken und dann Neu > DWORD-Wert (32-Bit) auswählen. Den Namen auf "RealTimeIsUniversal" ändern und den Wert auf 0x00000001 (1) einstellen.

Den Editor beenden und Windows neu starten. Jetzt verarbeitet Windows die Uhrzeit genau so wie Linux und das Problemchen ist Geschichte